Tom & Viki von moindigger.com haben mich für den Liebster Award nominiert. Mir wurden 11 Fragen zum Thema Reisen gestellt – hier gibt’s die Antworten.

Die erster Reaktion war: Was fürn Teil? Nach kurzer Recherche habe ich die Antwort gefunden: Der Liebster Awad ist eigent­lich kein Award. Eher eine Art Wander­pokal oder Ketten­brief, den Blogger unter­ein­ander weiter­geben. Was soll das? Nun, es gibt unzählige Blogs im Netz, die nur darauf warten, entdeckt zu werden.

Der Liebster Award ist also eine gute Möglich­keit, sich unter­ein­ander zu vernetzen und den ein oder anderen noch unbe­kannten Blog zu verbreiten.

Danke an dieser Stelle nochmal an Tom & Viki von moindigger.com für die Nomi­nie­rung. Die mir gestellten Fragen fand ich super spannend und es hat jede Menge Spaß gemacht, die passenden Antworten zu finden!


1. Jeder hat sie, diese Dinge die stets mitge­schleppt werden, aber nicht benutzt werden. Was hat dein Partner/du in seinem Backback, dass er definitiv nicht braucht?

Ich habe gerade mal meinen Backpack* durch­wühlt: So viel unnütze Sachen habe ich mitt­ler­weile garnicht mehr, da ich das Gewicht auf den Schultern in den letzten Wochen und Monaten sehr zu schätzen gelernt habe! Bis dahin war es ein Reise­ad­apter für Südafrika (ein richtiger Klopper!), mit dem man außerhalb von Afrika nunmal nichts anfangen kann. Knapp 2 Monate war er dabei, bis er irgend­wann im Müll gelandet ist.

Der Gedanke „Ach, das brauch ich bestimmt noch mal!“ ist mitt­ler­weile raus aus meinem Kopf. Weniger ist mehr, besonders auf Reisen!


2. Ständig sein Smart­phone dabei zu haben, erleich­tert das Reisen auf vielen Ebenen. Welche App ist dir am wich­tigsten? Welche benutzt du am meisten?

Ganz klar – Google Maps! Warum? Ob zu Fuß, mit dem Auto oder im Bus, Google kennt den Weg – und er ist zu 99% richtig. Gerade in Städten, in denen man sich nicht auskennt, ist die App für mich unver­zichtbar. Selbst Bushal­te­stellen und Haus­num­mern zeigt Google Maps mitt­ler­weile problemlos und relativ zuver­lässig an.


3. Man kann sich Impfen so gut man will, doch irgend­wann haut es wohl jeden mal um. Welche Krankheit hat dich auf Reisen schon umgehauen? Welche Medi­ka­mente dürfen dann nicht fehlen? Erzähl uns etwas über dein Medi-Kit!

In Arequipa ging es mir einmal richtig mies. So wirklich richtig! Magen­krämpfe, Kopf­schmerzen und Übelkeit. Geil! Ich bin mir ziemlich sicher, dass es die Höhe war, die mir in den ersten Tagen nicht gut getan hat.

In Austra­lien bildete sich an meinem linken Arm eine Wunde, die immer größer wurde. Zuerst hielt man es für einen Spin­nen­biss, dann für eine Infektion. Was es genau war? Keine Ahnung. Ist mitt­ler­weile aber komplett verschwunden.

Mein First-Aid-Kit:

Die richtige Reise­apo­theke ist mir besonders wichtig.


Inhalt meines First-Aid Kits: (von links nach rechts)

  • Meine First-Aid-Tasche*, die ich übrigens sehr empfehlen kann. Sie ist gut erkennbar und hat verschie­dene Innen­fä­cher. So hat man alles immer schnell griff­be­reit.
  • Desin­fek­ti­ons­spray
  • Zahnpasta (bekam ich mal gratis in der Apotheke dazu)
  • Wundgel
  • Pinzette
  • Zinksalbe
  • Verdau­ungs­ta­bletten
  • Pflaster
  • Noch mehr Pflaster

4. Eine Hänge­matte am Strand, der Gipfel eines Berges oder die Bar mit Live Musik? Was ist dein absoluter Lieb­lingsort um ein kühles Bier zu genießen?

Puh, schwie­rige Frage. Es kommt drauf an. Ob auf dem Gipfel eines Berges, am Strand oder vor irgend­einer Skyline . Mir ist das eigent­lich egal – es muss gemütlich sein, am besten zum Sonnen­un­ter­gang und mit den richtigen Leuten. Und wenn das Bier nicht schmeckt, bringt einem der schönste Ort auch nichts.


5. Wer lange auf Reisen ist, hat schon viel gesehen, gerade was die Unter­künfte angeht. Was war deine/eure unge­wöhn­lichste Unter­kunft?

In „unge­wöhn­li­chen“ Unter­künften habe ich bisher noch nicht über­nachtet, wenn damit Baum­häuser, Höhlen o.ä. gemeint sind – steht aber auf der Liste! Bisher waren es nur Hostels, Camping­plätze oder AirBNB’s. Übrigens: Wenn du dich über meinen Link* anmeldest, bekommst du 25 Euro Rabatt auf deine erste Buchung ab 65 Euro!

Ich habe aber schon im Mietwagen „geschlafen“. Das war ziemlich eng und auf dem „Toilet­ten­gang“ zum 1m entfernten Busch bin ich mitten in der Nacht in einen Amei­sen­haufen getram­pelt. In  einen austra­li­schen Amei­sen­haufen wohl­ge­merkt.


6. Ob Plas­tik­fla­schen oder Shampoo-Proben in Hotels. Muss das wirklich sein? Was ist dein Beitrag zur Nach­hal­tig­keit beim Reisen?

Ich versuche Plastik einzu­sparen, wo es nur geht. Ich fülle meine Trink­fla­sche immer mit Leitungs­wasser auf, statt nach­zu­kaufen. Plas­tik­tüten, wenn ich denn welche habe, werfe ich nicht weg. Manchmal echt nützlich, z.B. um dreckige Wander­schuhe oder getragene Wäsche zu verstauen. Für Einkäufe im Super­markt nutze ich 2 Stoff­tüten, die danach einfach wieder im Backpack landen.


7. In fremden Ländern krabbelt, springt oder läuft einem so Einiges über den Weg. Was ist das eindrucks­vollste Tier, das dir beim Reisen je begegnet ist?

Definitiv Walhaie (Whale Sharks), die ich auf einem Schnor­chel­aus­flug am Ningaloo Reef in West­aus­tra­lien sehen durfte. Ein unglaub­li­ches Gefühl, neben dem größten Fisch im Ozean zu schwimmen! Ich werde es nie vergessen!

☞ Erfahre mehr: Schwimmen mit Walhaien in Austra­lien

Schwimmen mit Walhaien in Austra­lien – ein Traum!


8. Irgendwo im Nirgendwo bei Nacht, du schaust nach oben und kannst deinen Augen kaum trauen… Wo hast du den schönsten Ster­nen­himmel gesehen? Erzähl uns die Story dahinter.

Das dürfte auf Rottnest Island gewesen sein. Mein Ziel war es, die Milch­straße zu foto­gra­fieren. Ich hatte mein Vorhaben gut geplant, mir anhand einer App genau ange­schaut, wann die Milch­straße zu welcher Zeit in welchem Winkel sichtbar sein wird und bin losge­zogen.

Mit meinem Fahrrad, Stirn­lampe, ein paar Brötchen, Wasser, Stativ, Kamera* und ganz viel Hoffnung auf einen klaren Himmel. Nach einer ca. 90 minütigen Fahrt bin ich am West End von Rottnest Island ange­kommen. Auf dem Weg sind mir einige Radfahrer mit Frage­zei­chen auf der Stirn entge­gen­ge­kommen. Jeder fährt nach dem Sonnen­un­ter­gang wieder zurück in die Siedlung. Ich nicht.

Immer dabei: Die super nied­li­chen Quokkas. Sie werden auch als das glück­lichsten Tiere der Welt bezeichnet und leben nur auf Rottnest Island und in Sümpfen an der Küste West­aus­tra­liens. Auf dem Holzsteg, den ich mir als Foto­lo­ca­tion ausge­sucht habe, war es stock­dunkel.

Ab und zu ein Rascheln in den Büschen. Hoffent­lich keine Schlange! Als meine Stirn­lampe dann wieder ein fröh­li­ches, neugie­riges Quokka anstrahlte war ich beruhigt. Ein Erlebnis, das ich so schnell nicht vergessen werde! Dabei ist folgendes Bild entstanden:

Milch­straße auf Rottnest Island, Austra­lien.


9. Neue Orte können einen blei­benden Eindruck hinter­lassen und lassen einen wünschen, die Zeit anzu­halten. Welches Land/Stadt würdest du noch ein zweites Mal bereisen? Könntest du dir vorstellen, dort für mehrere Jahre zu leben?

Kapstadt ist so ein Ort, an dem ich unglaub­lich gerne für mehrere Monate leben würde. Die Stadt hat mich total in den Bann gezogen. Die Land­schaft, die Strände, das geile Essen, die aufge­schlos­senen Menschen und das Wetter. Herrlich! Natürlich ist ein Leben vor Ort nie mit einem Urlaub gleich­zu­setzen, das sollte man wissen. Ich würde es aber der Erfahrung wegen tun, auch wenn der Lebens­stan­dard dort teilweise sehr niedrig ist.

Kapstadt gehört zu meinen absoluten Lieb­lings­städten.


10. Hinterher ist man immer schlauer… Würdest du deine Reise nochmal von vorne beginnen, was würdest du anders machen?

Mich im Vorfeld mehr über Sehens­wür­dig­keiten, Fotospots und die Kultur infor­mieren. Bsp: Der Eiffel­turm in Paris. 1000-fach auf Bildern gesehen, welt­be­kannt. Kurz ein Selfie davor und fertig. Oder? Ich denke wir (auch ich) machen uns zu wenige Gedanken darüber, wie solche Bauwerke entstanden sind bzw. welche Geschichte dahinter steckt. Oft fehlt einem die Bindung zu diesen einzig­ar­tigen Orten. Das ist extrem schade!


11. Um von A nach B zu kommen, sind einem viele Wege recht. Ankommen tut man immer. Auf welchem Trans­port­mittel hattest du deine verrückteste/aufregendste/gefährlichste/beklemmenste Fahrt auf Reisen?

Mein Flug nach Peru – eine verrückte Route, die ungefähr so aussah: (Zeit­an­gaben geschätzt)

22:00 Würburg Hbf – 23:30 Frankfurt Hbf – 03:00 Zug nach Koblenz, weiter nach Trier – 7 Uhr Busfahrt von Trier nach Luxembug (Zug ist ausge­fallen) – 8:30 Luxemburg Hbf zum Flughafen – 11:30 Flug von Luxembug nach London Heathrow – 2 Stunden Aufent­halt – 8 Stunden Flug nach New York JFK – 6 Std. Aufent­halt in New York und anschlie­ßender Weiter­flug (8 Stunden) nach Lima.

Würde ich das nochmal machen? Kurz: Nein.


Liebster Award – Meine Fragen an die Nomi­nierten

  • Hattet ihr jemals das Gefühl, am liebsten den nächsten Flieger nach Hause nehmen zu wollen? Wenn ja, wann & wo war das? Und was war der Grund dafür?
  • Wen habt ihr schon auf Reisen kennen­ge­lernt? Was ist eure inter­es­san­teste & verrück­teste Begegnung gewesen?
  • Eure absolute Lieb­lings­stadt und warum?
  • Reise­führer als Buch kaufen oder lieber Online nach­schlagen?
  • Was hasst ihr am Reisen, was liebt ihr?
  • Wo habt ihr das schönste, verrück­teste oder einzig­ar­tigste Foto gemacht? Erzählt die Geschichte dahinter
  • Würdet ihr ein Krisen­ge­biet bereisen, wenn ihr die Garantie hättet, dass ihr unbe­schadet zurück kommt?
  • Euer Lieb­lings­snack, der nie fehlen darf?
  • Die eindrucks­vollste Land­schaft, die ihr je gesehen habt?
  • In 2018 ist ein Leben ohne Internet & Social Media fast unvor­stellbar. Man nutzt es für Flug­bu­chungen, Karten oder WhatsApp. Könntet ihr euch eine Weltreise ohne Smart­phone, Laptop etc. vorstellen? Quasi komplett offline?  Würdet ihr es machen?
  • Welches Gericht aus welchem Land ist euer Favorit

Die Spiel­re­geln für den Liebster Award

  • Danke der Person für die Nomi­nie­rung und verlinke den Blog in deinem Artikel
  • Beant­worte die gestellten 11 Fragen
  • Nominiere 2 bis maximal 11 weitere Personen für den Liebster Award
  • Schreibe einen kurzen Leitfaden, damit Nomi­nierte wissen, was zu tun ist
  • Infor­miere deine Nomi­nierten über deinen Blog Artikel
  • Hier findest du ein Logo für den Liebster Award – du kannst dir aber auch selbst eins basteln

Ich nominiere…

Vanessa von my-next-stop
Sie ist mindes­tens genau so reise­süchtig wie ich und hat tolle Bilder auf ihrem Instagram Account! Besonders das Bild mit den Manta-Rochen ist mega geil!

Nick & Alex von time­out­ex­pe­ri­ence
Der Stil eurer Fotos ist der Hammer! Dank euch steht Nepal ganz weit oben auf meiner Bucket-List!

Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch und allen Reise­be­geis­terten viel Freude, Gesund­heit, tolle Bekannt­schaften und unver­gess­liche Erfah­rungen, wo immer ihr gerade unterwegs seid!

Was wären deine Antworten wohl gewesen? Schreibe jetzt einen Kommentar, ich würde mich freuen!


Jetzt auf Pinterest teilen

Hat dir der Beitrag mit meinen Antworten zum Liebster Award gefallen? Pinne ihn direkt auf deine Pinnwand!


Schau mal, das könnte dir auch gefallen: