Zwei Einheimische im Stadtviertel Bo Kaap in Kapstadt

Ist Kapstadt gefähr­lich? Sicher­heit & Kri­mi­na­li­tät in Kapstadt

Ist Kapstadt wirklich so gefähr­lich?

Ist Kapstadt gefähr­lich? Kapstadt ist (wenn man es nicht gerade darauf anlegt) ein sicheres Reiseziel. Der Großteil der Kri­mi­na­li­tät spielt sich in den soge­nann­ten Townships, den Armen­vier­teln in den Vororten Kapstadts, ab. Touristen kommen damit in der Regel nicht in Berührung. Dieb­stäh­le oder Überfälle kommen durchaus vor, die gibt es aber auch in euro­päi­schen Städten wie Barcelona, Paris oder Rom.

Wer ein offenes Auge hat, nicht gerade um 2 Uhr Morgens alleine durch das Zentrum läuft und sich an ein paar einfache Grund­re­geln (siehe Ende des Beitrags) hält, wird sich in Kapstadt pudelwohl fühlen!


Warum wird Kapstadt als gefähr­lich bezeich­net?

Wer zum ersten Mal in Kapstadt landet und sich auf dem Weg ins Stadt­zen­trum macht, wird im ersten Moment viel­leicht ein wenig ent­täuscht sein: Müll, Well­blech­hüt­ten, Armut. Von traum­haf­ten Stränden, tollen Restau­rants und genialen Land­schaf­ten fehlt zunächst jede Spur..

Man fährt an den soge­nann­ten Town Ships vorbei, in denen noch heute ein sehr großer Anteil der Bevöl­ke­rung Kapstadts lebt. Ihnen fehlt der Anschluss zur Gesell­schaft. Es gibt keine wirkliche Zukunft, die Spalte zwischen Arm und Reich ist einfach viel zu groß, auch heute noch. Viele von ihnen sehen sich gezwungen kriminell zu werden. Keine 50km Luftlinie entfernt stehen die teuersten Villen Süd­afri­kas, aus­ge­stat­tet mit hohen Zäunen und unzäh­li­gen Über­wa­chungs­ka­me­ras. Kapstadt ist eine Stadt der Gegen­sät­ze. Ein Fakt, der sich nunmal nicht abstrei­ten lässt.

Der Großteil der Kri­mi­na­li­tät in Kapstadt kon­zen­triert sich auf die Town Ships. Soziale Span­nun­gen stehen an der Tages­ord­nung und in den Nach­rich­ten wird täglich von Mordern aus genau diesen Gebieten berichtet. Die Frage ist, inwiefern das Besucher betrifft. Die Antwort: Kaum bis garnicht. Und da sich Nega­tiv­schlag­zei­len in den Medien nunmal besser an den Mann bringen lassen, wird einem zunächst ein falscher Eindruck ver­mit­telt. Von Südafrika generell, nicht nur von Kapstadt.


(Wirklich) unsichere Gegenden in Kapstadt

Als gefähr­lich gelten die meisten Townships, die man, wenn überhaupt, nur mit einem Guide, nie alleine und auch nie bei Dun­kel­heit besuchen sollte. Trotzdem: Einige Town Ships lassen sich mitt­ler­wei­le mit einer geführten Tour besuchen und haben sich in Sachen Infrak­struk­tur deutlich gebessert.

Hier sollte man sich ent­spre­chend vorab infor­mie­ren und sich an einen ver­trau­ens­wür­di­gen Tour­an­bie­ter wenden. Auch die City Bowl abseits der belebten Straßen (siehe sichere Stadt­tei­le) sollte man bei Nacht dringend meiden, da sich die Innen­stadt nach Büro­schluss in eine Art "Ghost Town" ver­wan­delt und kaum noch Menschen unterwegs sind.


Sichere Stadt­tei­le in Kapstadt

Als besonders sicher lassen sich die Stadt­tei­le Sea Point, Green Point, Clifton und Camps Bay einstufen, die allesamt als die Region "Atlantic Seaboard" zusam­men­ge­fasst werden. In diesen Gegenden, die über­wie­gend auf den Tourismus ausgelegt sind und in denen die Mittel- und Ober­schicht Kapstadts lebt, gibt es viele AirBNBs, Guest­houses oder Hotels. Die Stadt­tei­le Tam­bo­er­s­kloof, Oran­je­zicht & Gardens eignen sich ebenfalls zum Auf­schla­gen des Nacht­la­gers.

Der Sicher­heits­stan­dard ist durchaus mit dem in Europa ver­gleich­bar. Es gibt jede Menge Über­wa­chungs­ka­me­ras und viele private Sicher­heits­fir­men, die ganze Wohn­blö­cke rund um die Uhr über­wa­chen. Die Infra­struk­tur ist ähnlich gut wie die euro­päi­scher Groß­städ­te.

Auch tou­ris­ti­sche Orte wie die V&A Water­front, der Tafelberg, Signal Hill und Lions Head stellen absolut kein Problem dar. Straßen wie die Long Street, Kloof Street, Bree Street oder Loop Street sind mit ihren zahl­rei­chen Restau­rants, Gallerien, Bars und Clubs ebenfalls sicher pas­sier­bar. Lediglich nach Einbruch der Dun­kel­heit sollte man hier verstärkt auf seine Wert­sa­chen achten und im Zweifel lieber ein Taxi für den Rückweg nach Hause in Anspruch nehmen.

V&A Waterfront in Kapstadt mit Tafelberg und Lions Head im Hintergrund
Die besonders bei Touristen beliebte V&A Water­front ist einer von vielen sicheren Orten in Kapstadt.
Ausblick auf Camps Bay und die 12 Apostel
Camps Bay zählt zu den teuersten und sichers­ten Stadt­tei­len Kapstadts.

Ver­hal­tens- bzw. Sicher­heits­tipps für Kapstadt

▶ Hinweis: Kein Grund zur Sorge! Ja, es kommt vor, dass Touristen in Kapstadt über­fal­len werden oder die Hand­ta­sche entrissen wird. Kapstadt ist aber noch lange kein Kriegs­ge­biet, in dem alles drunter und drüber läuft und jedem direkt die Golduhr gestohlen wird. Die wirklich heftigen Stories bekommt man als Tourist quasi nicht mit und im Großen und Ganzen ist Kapstadt eine sehr sichere Stadt. Einfach ein offenes Auge haben und auf das Bauch­ge­fühl hören!

Ein paar grund­le­gen­de Dinge

  • Trage keine teuren Gegen­stän­de sichtbar am Körper (Gold­schmuck, Uhren etc.) - in tou­ris­ti­schen Gebieten ist das aber in der Regel kein Problem
  • Townships solltest du, wenn überhaupt, nur mit einem Guide besuchen und nie auf eigene Faust
  • Infor­mie­re dich, bevor du eine Unter­kunft buchst, genau über die Lage. Gegenden, die sich für AirBNB und Co. eignen, habe ich weiter oben auf­ge­lis­tet
  • Achte bei großen Men­schen­an­samm­lun­gen auf Wert­sa­chen wie Smart­pho­ne oder Hand­ta­sche. Das gilt z.B. auch für den Neigh­bour­goods Market, der gerne mal sehr überfüllt ist
  • Leiste im Falle eines Überfalls / Dieb­stahls kei­nes­falls Gegenwehr. Verhalte dich ruhig und melde dich bei der Polizei
  • In Kapstadts City Bowl wirst du häufig von Kindern mit schreck­li­chen Geschich­ten kon­fron­tiert. Die Ver­lo­ckung ist groß, ein wenig Geld zu geben. Trotzdem gelangt die kleine Spende selten in die richtigen Hände und ver­schlim­mert das Problem nur noch mehr

Kapstadt bei Dun­kel­heit

  • Meide dunkle Gassen und Straßen, in denen keiner unterwegs ist. Die Long Street, V&A Water­front und andere belebte Aus­geh­vier­tel sind aber auch bei Einbruch der Dun­kel­heit noch relativ sicher und du wirst nicht direkt entführt, sobald die Sonne unter­ge­gan­gen ist. Achte trotzdem unbedingt auf deine Wert­sa­chen
  • Greife im Zweifel lieber auf ein Taxi / Uber zurück
  • Vermeide es, bei Dun­kel­heit alleine durch die Stadt zu laufen

Tipps für den Stra­ßen­ver­kehr

  • Mache dich mit dem Links­ver­kehr vertraut und achte beim Über­que­ren von Straßen besonders gut darauf, nicht einfach so über die Straße zu laufen. Solltest du einen Mietwagen nutzen wollen: Man gewöhnt sich relativ schnell an den Links­ver­kehr. Trotzdem Anfangs lieber ein wenig zurück­hal­tend fahren und es ruhig angehen lassen
  • Keine Wert­ge­gen­stän­de im Auto liegen lassen (wichtig!)
  • Nutze nur offi­zi­el­le Taxis oder Uber
  • Schließe deine Autotüren ab und fahre die Fenster hoch - besonders an Ampeln. Immer wieder liest man von soge­nann­ten "smash-and-grab" Über­fäl­len und dem Rat, bei Dun­kel­heit über Rote Ampeln zu fahren. In der Regel finden diese Art von Über­fäl­len aber eher in Johan­nes­burg statt. Falls du dich spät Abends verfahren solltest und dich wirklich absolut unsicher fühlst, dann kann man das mal machen. Das gilt aber wirklich nur für absolute Aus­nah­me­fäl­le und ist meist nicht notwendig
  • Achte auf Passanten, die Kreu­zun­gen und mehr­spu­ri­ge Straßen (besonders Cape Towns Stadt­au­to­bah­nen) blind über­que­ren
  • Stelle dein Auto nur an über­wach­ten Park­plät­zen oder in Park­häu­sern ab. Parkst du am Stra­ßen­rand, stehen dort in der Regel Park­wäch­ter, die gegen ein kleines Trinkgeld auf dein Auto aufpassen

Fazit: Kapstadt ist nicht gefähr­lich!

Kapstadt als gefähr­li­ches Reiseziel zu bezeich­nen stimmt einfach nicht und ist schlicht und ergrei­fend einfach über­trie­ben. Mit ein wenig Vor­be­rei­tung, einem gesunden Men­schen­ver­stand und dem Beachten ein paar weniger Sicher­heits­tipps wird dich Kapstadt garan­tiert genau so begeis­tern, wie es mich seit Tag 1 tut. Ganz viel Spaß in der viel­leicht schönsten Metropole der Welt!

Lions Head und Tafelberg zur Goldenen Stunde
Kapstadt von seiner schönsten Seite: Tafelberg und Lions Head kurz vor Son­nen­un­ter­gang.

Die belieb­tes­ten Rei­se­füh­rer für Kapstadt

Hier eine kleine Auf­lis­tung der belieb­tes­ten Rei­se­füh­rer für Kapstadt:*


* = 100% Trans­pa­renz: Affiliate-Link / Emp­feh­lungs­link. Falls du über den Link etwas kaufst oder buchst, erhalte ich eine kleine Provision, die mich dabei unter­stützt, weiterhin von coolen Rei­se­zie­len zu berichten und dir möglichst viel Mehrwert zu bieten. Für dich entstehen natürlich keine zusätz­li­chen Kosten. Eine echte Win-Win-Situation also.


Alle Tipps und Rei­se­be­rich­te über Kapstadt


Das könnte dir auch gefallen:

Teile diesen Artikel mit deinen Lieblingsmenschen:

Dominik
Hi! Cool, dass du bis zum Ende gelesen hast! Du fragst dich sicherlich, wer diesen Beitrag verfasst hat, richtig? Lösen wir das Geheimnis: Ich bin Dominik, 24 Jahre jung, leidenschaftlicher Blogger und immer auf der Suche nach neuen, spannenden Reisezielen. Auf meinem Reiseblog teile ich meine besten Reisetipps, helfe anderen Weltenbummlern bei ihrer Reiseplanung und befasse mich umfassend mit dem Thema Reisefotografie.

Mein Motto: Die Welt ist zu schön, um zu Hause zu bleiben. Erfahre mehr über mich und folge mir auch unbedingt auf Instagram bzw. Pinterest. Ich würde mich freuen, dich bald mit an Bord zu haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 3 =

Dominik

Mit ❤︎ verfasst von Dominik

Hi! Ich bin Dominik, leidenschaftlicher Weltenbummler, Blogger und Reisetipps-Geber. Auf One Way Adventure schreibe ich über die schönsten Reiseziele der Welt, immer vollgepackt mit nützlichen Tipps, Infos und mindestens 110% Fernwehgarantie.

Mein Motto: Die Welt ist zu schön, um zu Hause zu bleiben. Erfahre mehr!

Inhalts­ver­zeich­nis